Fachartikel

Der Pharisäer – Das legendäre Friesische Nationalgetränk

Was als Trick begann, um auch in Anwesenheit eines strengen Pastors Alkohol trinken zu können, entwickelte sich von den Nordfriesischen Inseln aus schnell zu einem beliebten Getränk. Gerade in der kalten Jahreszeit wärmt ein Pharisäer als Getränk aus Kaffee, Sahne und Rum Körper und Geist. Wir zeigen wie!

Pharisäer: Kaffe mit Rum und Sahne in einem Gla

Zutaten und Zubehör für einen Pharisäer:

In acht Schritten zum Pharisäer

  1. Tasse erwärmen (z.B. heißes Wasser einfüllen)
  2. Sahne steif schlagen
  3. 4 cl Rum abmessen
  4. 2 Stück Würfelzucker in die heiße, leere Tasse geben
  5. Eine starke Tasse Kaffee brühen (besonders gut gelingt der Pharisäer mit der Handfiltermethode, etwa 8 g Kaffee auf 100 ml Wasser)
  6. Gebrühten Kaffee über die Würfelzucker eingießen
  7. Rum hinzufügen
  8. Sahne auf dem Getränk verteilen und heiß genießen

Heiß und wärmend – so kennen wir den Pharisäer als Getränk für die kalte Jahreszeit. Der Kaffee mit dem kräftigen Schuss Rum und Sahnehaube hat sich besonders an der Nordsee und in Österreich einen Namen gemacht und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Wir gehen dem Ursprung des Pharisäers auf die Spur und stellen das traditionelle Rezept vor.

Woher kommt der Name des Getränks?

Der Pharisäer ist Getränk und Legende in einem: Auf den stürmischen Nordfriesischen Inseln entstand er einst, der Legende nach, um einen strengen Pastor hinters Licht zu führen. Der verbot den Konsum von Alkohol in seiner Gegenwart. Um dennoch die Geburt des sechsten (oder siebten) Kindes eines Bauern gebührend feiern zu können, griffen die Bewohner von Nordstrand zu einer List: Sie bedeckten ihren Rum im Kaffee mit einer festen Sahnehaube, so dass der Geruch nicht wahrzunehmen war. Als der Schwindel aufflog, beschimpfte der Pastor die Bewohner als „Pharisäer“ – so kam das Getränk den Namen, der heute mit dem wärmenden Getränk verbunden ist.

Auch wenn die Geschichte munter anmutet, hat sie einen ernsten Kern: Pharisäer bedeutet übersetzt so viel wie „Abgesonderte“ und bezeichnet ursprünglich eine strenge, jüdische Glaubensgemeinschaft. Der Pastor nutzte die Bezeichnung wohl aus einem alten Vorurteil heraus, wonach die Pharisäer heuchlerisch und bigott gewesen seien.

Was ist der Unterschied zu einem Irish Coffee und einem Pharisäer Getränk?

Viele denken beim Pharisäer an ein Getränk, welches in Irland besonders beliebt ist und seinen Weg auch zu uns gefunden hat: Den Irish Coffee.

Während beide Getränke große Gemeinsamkeiten aufweisen – Sahne, Zucker und Kaffee – macht der „Schuss“ den Unterschied:

Während das Pharisäer-Getränk klassisch mit braunem Rum getrunken wird, verwendet man für einen Irish Coffee irischen Whiskey. Auch wird die Sahne beim Irish Coffee nicht so stark aufgeschlagen, wie beim Pharisäer Getränk. Hier kommt es mehr auf den cremigen Geschmack, als auf die Konservierung des Alkohols an.

Übrigens: Ein echter Irish Coffee wird natürlich mit Whiskey gemacht, nicht mit Whisky, wie er außerhalb Irlands und der USA genannt wird.

Welche Kaffeesorte eignet sich besonders für einen Pharisäer

Ein Pharisäer soll zum einen wärmen, aber auch „Körper und Geist“ beleben – so will es das Amtsgericht Flensburg, welches sich mit dem so genannten „Pharisäer-Streit“ unsterblich gemacht hat (die ganze Geschichte findet ihr hier: https://www.schleswig-holstein.de/pharisaer).

Um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten und die belebende Wirkung des Pharisäers zu erzielen, empfehlen wir eine dunkle, starke Röstung und die Zubereitung im Handfilter.

Besonders gut geeignet ist eine starke Arabica Bohne, die gern etwas dunkler geröstet sein darf. Auch Espressoröstungen können durch eine Handfilterzubereitung für ein Pharisäer Getränk verwendet werden. Grundsätzlich sollte die Brühung etwas stärker ausfallen. Hier ist das richtige Mengenverhältnis von Kaffeepulver zu Wasser ausschlaggebend. Wir empfehlen, mit einem Verhältnis von 8 Gramm Kaffee auf 100 ml Wasser zu beginnen und sich so an die passende Brühung heranzutasten.

Kaffee für einen Pharisäer wird mit einem Handfilter zubereitet
Für den Pharisäer empfehlen wir die Zubereitung des Kaffees mit dem Handfilter. © stock.adobe.com / #225599700 / Mira

Achtung – auch beim Trinken des Pharisäers gibt es einiges zu beachten!

Wie schon berichtet, ist bereits die Menge des benutzten Rums genau geregelt. Doch es gibt noch einen Fallstrick, den besonders Nicht-Einheimische beachten sollten, die ihr Pharisäer Getränk an der Nordsee zu sich nehmen:

Wenn ihr die Sahne umrührt und dadurch der Rum „an die Luft“ gerät, ist eine Lokalrunde fällig – schließlich soll der Pastor doch nichts merken!

 


Notice: Trying to access array offset on value of type bool in /var/www/vhosts/h285051.web130.alfahosting-server.de/html/cafemigo/wp-content/plugins/advanced-custom-fields-pro/includes/api/api-template.php on line 499

Affiliate-Links
Mit Stern (*) versehene Links sind Affiliate-Link oder Provisionslinks. Nach einem Kauf bei dem betreffenden Anbieter über diesen Link erhalten wir eine Vermittlerprovision. Für Sie hat das keine Nachteile. Der Preis bleibt derselbe.